UNSPOT.ME | INTERAKTIVER GUIDE

Show More

Die Gestaltung des öffentlichen Raums ist ein ganz wes­entlicher Faktor dafür, ob sich Menschen mit ihrem Wohnort wohlfühlen und sich damit identifizieren. Identität wird dabei oft als Qualitätsmerkmal verwendet. Was aber, wenn einem Ort keine Identität zugeschrieben werden kann? Und wie entsteht überhaupt Identifikation?

Im Rahmen des Ostlichter-Festivals gehen wir dem konzeptuellen Ansatz des Nicht-Ortes nach Marc Augé im Leipziger Osten auf den Grund.

Gemeinsam mit meiner Kollegin Mary aus dem H4Space erstelle ich einen interaktiven Guide, der die BesucherInnen des Festivals sowie neue und alte Leipziger*innen dazu ermuntern soll, den Leipziger Osten (neu) zu entdecken. Die spielerische Form ähnlich eines Memories motiviert zur aktiven Teilnahme. 

 

Bei der Konzeption des Guides betrachten wir Orte im Viertel aus zwei Gesichtspunkten:

1. der Ort als Raum in Bezug auf bestimmte Zwecke (Verkehr, Freizeit, etc.)

2. der Ort als Beziehung, die ein Individuum zu diesem Raum hat.

Haben die Orte in sich eine soziale Gültigkeit und ist diese veränderbar? Vom 2. September bis 15. Oktober kann der interaktive Guide unter www.unspot.me genutzt werden, um sich diese Fragen zu beantworten. 

Design: Mary-Ann Kockel

KREATIVKONZEPTION| KOMMUNIKATION | BERATUNG

© 2020  Eva-Maria Chapuy